Emanzipation aktuell > 25.09.2010 - Endlich Gleichstellung auch in Bayern: Dank Dorothee Bär

25.09.2010 - Endlich Gleichstellung auch in Bayern: Dank Dorothee Bär

Das hätte frau in den kühnsten Träumen nicht zu träumen gewagt.
Das konservative Bayern wird zur VorkämpferIn in Gleichstellungsfragen.

Nein, es hat keinen Regierungswechsel gegeben. Die CSU ist immer noch an der Macht.

Aber es gibt einen Wandel:
Die neue Generalsekretärin Dorothee Bär setzt sich äußerst aktiv für Geschlechtergerechtigkeit ein.

Beim jüngsten - von ihr geschaffenen - boys day sollen endlich Jungen auch an sog. "Mädchenberufe" rangeführt werden.

Denn erst, wenn es gleichviele Baggerführerinnen gibt wie Baggerführer und gleichviele Hebammeriche wie Hebammen, dann - und erst dann - ist die Emanzipation abgeschlossen.

Der Kampf hat also gerade erst begonnen. Und in Bayern gibt es nun das große Glück, daß eine Vorkämpferin in Sachen Emanzipation ans Ruder gekommen ist.

Auzug 1 von der Webseite von Doro:

Frauen fördern Frauen: Doro Bär engagiert sich im Mentoring-Programm der Frauen-Union
"Das Mentoring-Programm der Frauen Union ist eine phantastische Möglichkeit, Frauen, die sozial, kulturell oder politisch aktiv sind, weiter zu fördern und zu qualifizieren", erklärte Dorothee Bär am Rande der Auftaktveranstaltung zum Mentoring-Programm der Frauen Union am 5. März in Giebelstadt. "Diese Förderinitiative von Frauen für Frauen ist richtungsweisend, denn wir brauchen definitiv mehr Frauen in unserer Partei, die bereit sind, unsere Arbeit mit zu gestalten und politische Verantwortung zu übernehmen."
Jedes Mentoring-Team setzt sich aus einer erfahrenen CSU-Politikerin, die als Mentorin agiert, und einer oder mehreren Mentees zusammen. Die Mentees haben durch ihre Mentorin die Gelegenheit, Politik aus erster Hand mitzuerleben. Ein Rahmenprogramm mit Gesprächsrunden und Schulungsangeboten rundet die Initiative ab.

Weiterer Auszug von Doros Webseite:
Dorothee Bär sprach im Plenum des Deutschen Bundestages zur Geichstellungspolitik:
"Frauenpolitik ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe"
In ihrer Rede zur Gleichstellungspolitik betonte die frauenpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion Dorothee Bär neben dem bisher Erreichten - Elterngeld, quantitativer und qualitativer Ausbau der Kinderbetreuung, verbesserte steuerliche Absetzbarkeit -, dass für die Unionsfraktionen Frauenpolitik eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Nur so lassen sich Probleme wie die weiterhin bestehende Ungleichheit in den Gehältern und der niedrige Anteil von Frauen in den Führungsetagen der Wirtschaft sowie im öffentlichen Dienst lösen.
Eine übertriebene Anwesenheitskultur in der Arbeitswelt ist besonders für Frauen ein Karrierehindernis. Zum Thema Fachkräftemangel wies Dorothee Bär darauf hin, dass Frauen keine Lückenbüßer sein dürfen, sondern in jedem Fall entsprechend einbezogen werden sollen. Zur Aufzeichnung der Rede auf www.bundestag.de

Von Männern umzingelt, doch Sie gibt den Ton an: Doro Bär

Login Letzte Änderung:
October 18. 2017 00:14:45


Druckversion