18.08.2012 - PI-News hetzt gegen Saudi-Arabien

Schon unsere Geschlechtsgenossin Micheline Calmy-Rey mußte sich üblen Hetzberichten entgegenstellen und sich mit dem Rechtsdienst ihres Bundesamtes wehren gegen üble Geschlechterdiskriminierung.

Zum Glück nahm kein einziges Medium der Schweizer Qualitätspresse den üblen Fall auf (dann wäre er noch mehr publik geworden), abgesehen von der üblen Rechtsaußenpostille Schweizerzeit, welche anerkanntermaßen - ähnlich wie andere Postillen wie die Weltwoche definitiv nicht der Qualitätspresse zuzuordnen ist.

Trotzdem: Auch die sogenannte Qualitätspresse der sogenannt westlichen Welt ist zu kritisieren: Weltweit wurde gegen sie gehetzt, weil sie sich aktiv für den Frauenschutz einsetzte. Nur aus Ländern, welche sich aktiv für den Frauenschutz und gegen Diskriminierung einsetzen - wie dem Iran - kamen positive Berichte. (die selbstverständlich - wie sollte es auch anders sein - von den CH-Qualitätsjournalisten geflissentlich verschwiegen wurden)

Die Speerspitze der Hetze gegen Calmy-Rey bildete - wie gewohnt - die üble Boulevard-Zeitung Blick in Person vom Islam-Hasser Frank A. Meyer, was der hässige Hetzblog-Autor natürlich sofort aufgriff. (wie hätte es auch anders sein können)

Aber zurük zum aktuellen Fall:

Nach den Drohungen des EDA-Rechtsdiensts, welche bislang - aus Gründen, welche sich der Kenntnis der Redaktion von Emanzipation.ch entziehen - leider nicht fruchteten, wurde der fragliche Hetz-Autor von Calmy-Rey-Blog.ch sogar noch aggressiver.

Unter dem Titel Apartheidsstaat Saudi-Arabien baut Frauenstädte hetzt die üble islam-hasserische Seite PI-News.net gegen Frauenschutz.

Saubi-Arabien schützt Frauen vorbildlich vor sexuellen Übergriffen von Männern und gegen Sexismus.

Den äußerst erschreckenden Hetz-Artikel auf PI-News.net wollen wir unseren Geschlechtsgeossinnen daher nicht vorenthalten, obwohl es schwerfällt, einer derartige Diskriminierung von Andergläubigen, welche sich für die Frauenrechte und den Frauenschutz aktiv einsetzen, wiederzugehen.

Zum erschreckenden Hetz-Bericht auf PI-News.net.

Was können wir tun? Wer etwas tun will, der spende an Radio Lora oder an Amnesty International. Beides sind äußerst mutige Organisationen, welche sich aktiv für die Menschenrechte bzw. Frauenrechte (auch Frauen sind Menschen!) einsetzen und gegen Diskriminierung (durch Männer) sowie gegen Rassismus und Sexismus kämpfen.

Und zum Schluß: Wir sollten uns als Frauen ein Vorbild nehmen an den Frauenstädten. So gäbe es viel weniger Vergewaltigungen!

Und: Noch schlimmer geht es nur in der Schweiz zu. Das Frauenhasser-Netzwerk Antifeminismus.ch wurde immer noch nicht seitens der Antirassismus-Kommission verboten. Diese Frauenhasser sollten sich einmal Saudi-Arabien zum Vorbild nehmen! Da nämlich werden die Frauen wenigstens in vorbildllicher Weise geschützt!

Zur erschreckenden Webseite.