Emanzipation aktuell

Emanzipation aktuell

30.7.2014 - Gut auf den Punkt gebracht. 

"Männer sind unsere Feinde.", Vizepräsidentin von "NOW".NOW ist die größte feministische Organisation der USA (Bild unten).



30.6.2013 - Bösartige Attacke gegen emanzipierte Frauen

Bösartige Attacke gegen Frauen auf SchweizBlog.ch. Power-Frauen, die wissen, was sie wollen, werden aggressiv verunglimpft.

http://schweizblog.ch/tag/polizeihundinnen/

Solche und andere dergestalt gelagerte "Beiträge" im Internet zeigen, welch weiter Weg noch zu gehen ist.

Eine Anregung im Beitrag, die ebenfalls verballhornt wird, wäre zudem ein wichtiges Anliegen der Sprache, bzw. der Geschlechtergerechtigkeit in der Sprache. Warum ist eigentlich nur von Polizeihunden die Rede und warum werden Polizeihündinnen sprachlich diskriminiert?

Geschlechtergerechtigkeit muß auch für Tiere gelten, denn Sprach-Diskriminierung fängt schon im Kleinen und im Alltag an.

08.2.2013 - Deutsche Zeitung verunglimpft Sexismus-Opfer Laura Himmelreich als Elefanten

Nur, weil eine Frau etwas stämmig ist, sie gleich als "Elefanten" zu betiteln, dazu hat niemand das Recht, auch nicht die Frankfurter Rundschau.

Es zeigt einmal mehr, wie unsachlich die Sexismus-Debatte in Deutschland geführt wird und welchen Attacken das bedauernswerte Sexismusopfer, die Stern-Journalistin Laura Himmelreich, ausgesetzt ist.



30.1.2013 - Verbale Sexattacke gegen Stern-Journalistin Laura Himmelreich

Wie jetzt ans Tageslicht kommt, wurde die Stern-Journalistin Laura Himmelreich vor einem Jahr Opfer einer verbalen Sex-Attacke von Reiner Brüderle von der deutschen FDP.

Pikant: Brüderle ist nicht nur FDP-Politiker, er wurde gerade zum Spitzenkandidaten der FDP gekürt!

Emanzipation.ch sagt dazu:

Solche Sexisten haben in der Politik nichts verloren!

19.12.2012 - Noch mehr Positives von Kristina Schröder

Bundesparteitag der CDU Deutschlands verabschiedet Flexi-Quote 

Der 25. Parteitag der CDU Deutschlands hat gestern in Hannover das von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder entwickelte Modell der Flexi-Quote beschlossen. Mit der Flexi-Quote sollen Unternehmen gesetzlich verpflichtet werden, sich eine verbindliche Frauenquote für Vorstand und Aufsichtsrat zu geben und diese öffentlich auszuweisen. Ziel der CDU ist es, daß bis 2020 im Schnitt 30 Prozent der Aufsichtsratsmandate der mitbestimmungspflichtigen Unternehmen mit Frauen besetzt sind.

Insofern ist der Leitantrag des CDU-Bundesvorstands "Starkes Deutschland. Chancen für alle!" ein großer frauenpolitischer Erfolg. Er soll als Grundlage für ein gemeinsames Wahlprogramm von CDU und CSU für die Bundestagswahl 2013 dienen und enthält neben der Forderung nach einer Flexi-Quote für Frauen in Führungsgremien auch weitere wichtige familienpolitische Punkte. Für diese hatte Kristina Schröder sich stark gemacht: So gibt sich die CDU das Ziel, eine Großelternzeit einführen. Sie wird Großeltern die Möglichkeit geben, ihre Erwerbstätigkeit zu unterbrechen oder zu reduzieren, um sich um ihre Enkel zu kümmern. Außerdem soll Frauen und Männern nach einer Erziehungs- oder Pflegephase der schrittweise Weg zurück in eine Vollzeitbeschäftigung erleichtert werden.

Weitere Themen der Beratungen waren unter anderem die Anrechnung der Erziehungszeiten in der Rente von Müttern, die ihre Kinder vor dem Jahr 1992 geboren haben, sowie die einkommensteuerrechtliche Gleichstellung Eingetragener Lebenspartner.

18.12.2012 - Positives aus Deutschland: Kristina Schröder zeigt Einsicht

Die deutsche Familienministerin erklärt in einem Gespräch, daß Grimms Märchen "oft sexistisch" seien und ist sich noch nicht sicher, ob der Weihnachtsmann oder das Christkind komme.

Die Kritiken von Alice Schwarzer zeigen also doch - besser spät als nie - etwas Wirkung.

Außerdem könne man auch anstatt der Gott einfach "das Gott" sagen, so gibt sich Kristina Schröder plötzlich fortschrittlich.

24.11.2012 - Unglaubliche Verleumdung zur Schönheit unserer Geschlechtsgenossin Alice

Immer wieder wird die völlig absurde Behauptung verbreitet, emanzipierte Frauen seien nicht schön. 

Oder sogar solche Sachen wie "Die Emanzipation ist die Rache der häßlichen Frauen an den Männern, die schöne Frauen mögen."

Besonders erschreckend ein Schäh-Bild von unserer Geschlechtsgenossin und Emma-Herausgeberin Alice Schwarzer. 

Der Schmäh-Autor spricht ihr doch tatsächlich ihre weibliche Schönheit ab.

Wir brauchen dringend ein neues Gesetz, das solche Schmähungen emanzipierter Geschlechtsgenossinnen verbietet!

Login Letzte Änderung:
February 09. 2015 12:44:18


Druckversion